Bitcoin kaufen bei der Sparkasse

Dass der Kurs der Kryptowährung in den letzten Jahren rapide gestiegen ist, blieb wohl keinem verborgen. Deshalb ist es nachvollziehbar, dass immer mehr Geldanleger in die digitale Währung investieren möchten. Aber Anfänger in der Krypto Welt sind häufig überfordert von den vielseitigen Angeboten. Es ist die Rede von Brokern und Börsen, die den Handel mit Bitcoins ermöglichen. Doch wo kann man die Kryptowährung erwerben?
Bei einem Broker können Bitcoin Derivate gekauft werden und bei der Börse physische Bitcoins. Beim Broker kann man als Investor Bitcoins vom Anbieter selbst kaufen, während man bei der Börse direkt von einem anderen User kauft. Broker verrechnen Spreads (die Differenz zwischen An- und Verkaufspreis), und bei Börsen bezahlt man die Transaktionsgebühren. Ist ein Kauf von Bitcoins bei der Sparkasse möglich?

Die Antwort lautet: Nein. Bei der Sparkasse besteht zurzeit kein Angebot, direkt Bitcoins zu kaufen. Banken ist die Nachfrage nach digitalem Geld bekannt. Sie sind trotzdem vorsichtig im Bezug auf Kryptowährung. Das virtuelle Geld ist volatil, was auch der Grund für die Zurückhaltung der Banken ist. Sie stehen für Sicherheit!

Jedoch gibt es Alternativen, wie man bei der Sparkasse am Handel mit Bitcoins teilhaben kann. Die eine Option wäre, in Bitcoin-Aktien oder Fonds zu investieren. Die andere Variante wäre direkt über einen Broker. Man nutzt das Sparkassenkonto, um sich Zugang zu Plattformen zu schaffen, welche die Kryptowährung anbieten.

Ein Broker ist demnach ein Dienstleister, der den Investoren den Zugang zum Krypto-Markt gewährt. Auf diese Art kann man unterschiedliche Produkte ein- oder verkaufen. Das Ganze erfolgt in wenigen Schritten.
Hat man sich für einen Broker entschieden, dann muss zuerst die Anmeldung erfolgen. Auf der Anmeldefläche des Anbieters hinterlegt man seinen Benutzernamen, die E-Mail-Adresse und schützt das Konto mit einem Passwort. Es gibt einige Plattformen, die auf zusätzliche Informationen bestehen, wie beispielsweise in welchem Maß man mit der Kryptowährung vertraut ist. Danach erfolgt der Verifizierungsprozess und die Anmeldung ist somit abgeschlossen.

Ist das Konto eingerichtet, dann empfiehlt es sich, zuerst vom Demo-Konto Gebrauch zu machen, um die Plattform besser kennenzulernen. Diejenigen, die schon Erfahrung mit Bitcoins sammeln konnten, können natürlich sofort mit dem Handel beginnen. Hierfür wird zunächst Guthaben auf das Konto einbezahlt. Es stehen verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Danach gibt man in der Suchleiste “Bitcoins” ein und anschließend auf “Traden”. Nun kann der Betrag eingegeben und gewählt werden, ob man die Bitcoins direkt kauft oder über ein Derivatprodukt (CFD) den Handel ausführt.

Wer nicht direkt Kryptowährung erwerben möchte, für ihn besteht eine Alternative: der Bitcoin Aktien Kauf bei der Sparkasse. Macht man Gebrauch vom Aktiendepot der Sparkasse, dann hat man es mit einem Broker zu tun. Hierbei muss gesagt werden, dass es keine offiziellen Bitcoin-Aktien gibt. Das sind Aktien von Betrieben, welche mit dem Kauf und Verkauf von Bitcoin Geld verdienen. Ist der Kurs des Bitcoins am Steigen, so wächst der Aktienkurs des jeweiligen Betriebes ebenfalls.

Bitcoins werden auf Kryptobörsen zum Handel angeboten, doch die meisten Börsen unterstützen keinen Handel mit Fiat-Geld. So kann auf solchen Börsen nur mit Kryptowährung gehandelt werden. Möchte man Bitcoins mit Euros erwerben, dann muss man sich für einen Anbieter entscheiden, welcher Bitcoin in anderen Fiat-Währungen kaufen und verkaufen.

Schreibe einen Kommentar