Bitcoin kaufen

Jeder, der Bitcoins kaufen will, muss zunächst einmal wissen, worum es sich dabei handelt. Bitcoin ist eine digitale Währung, die schon seit 2009 gehandelt wird. Wer genau diese Währung erfunden hat, ist nicht wirklich bekannt.

Es wird in letzter Zeit immer öfter auf den Gewinn der Bitcoins spekuliert. Gehandelt wird diese Währung allerdings nicht von den bekannten Banken, sondern von einer internationalen Community. Von dieser wurde festgelegt, dass die Höchstmenge an verfügbaren Bitcoins bei 21 Millionen liegt. Zur Zeit werden davon bereits 12 Millionen gehandelt. Durch die Endlichkeit der Bitcoins soll der Wert der Währung gesichert werden.

Einen Bitcoin zu kaufen ist nicht wirklich kompliziert. Sie müssen sich zunächst als Trader an einer Krypto Börse anmelden. Dort eröffnen Sie nun Ihr eigenes Wallet. Sie müssen dafür Ihre gültige E-Mail Adresse angeben und eine Verbindung zu einem realen Bankkonto herstellen. Nun wird die gewünschte Menge Geld auf ihr Wallet übertragen und dort können Sie nun einen Anteil am Bitcoin erwerben. Wer schon vor einigen Jahren diesen Schritt getan hat, konnte eventuell schon bis jetzt hohe Gewinne bewirken. Der Kurs ist in der Vergangenheit zum Teil rasant angestiegen. Einen wirklichen Gewinn hat der Trader jedoch nur dann erwirtschaftet, wenn er die Bitcoins anschließend auch wieder in eine gängige Währung umgewandelt hat. Ansonsten ist das Geld immer noch in der digitalen Welt und ist dort im eigenen Wallet.

Da der Handel mit Bitcoins oder anderen Kryptowährungen ein risikoreiches Geschäft ist, verlangt die eigene Führung eines Wallets die ständige Aufmerksamkeit des Traders. Die Entwicklung auf diesem Mark ist ständiger Bewegung ausgesetzt. Einfache Pressemitteilungen können schon zu großen Bewegungen führen.

Da viele Trader diesen Aufwand und auch das Risiko nicht eingehen wollen, geben manche Anleger das Geld einem Broker. Dieser verfügt jetzt über das Recht, verschiedene Anlagen eigenständig durchzuführen. Die Gewinne werden dem Wallet zugeführt, Verluste müssen damit beglichen werden. Ist die Kapazität des Wallets ausgeschöpft, kann der Trader verpflichtet sein, mehr Geld dazu zu buchen. So können seine Schulden dann wieder beglichen werden.

Manche Anleger wollen einen erfolgreichen Trader kopieren. Sie können das Wallet so einstellen, dass die Börsenbewegungen des Traders vom eigenen Wallet nachgeahmt werden. So können unerfahrene Anleger erfahrene und erfolgreiche Tradings verstehen lernen. Bevor die Entscheidung fällt, welchem Trader gefolgt werden soll, muss dieser erst genau geprüft werden. Welche Gewinne und Verluste hat er in der Vergangenheit erwirtschaftet. Erst wenn solche Fragen erschöpfend beantwortet sind, kann der richtige Trader gewählt werden.

Doch auch so bleibt der Kauf und Handel mit Bitcoins ein risikoreiches Geschäft. Diese Art der Geldanlage sollte daher immer nur eine begrenzte Menge des eigenen Vermögens betreffen. Langfristige Anlagen wie Sparbriefe und Wertanlagen sollten mit Bitcoins nicht durchgeführt werden. Risikofreudige Menschen, die einen Teil des Vermögens in dieser Form anlegen wollen, können sehr große Gewinne, aber auch Totalverluste erleben. Selbst bei Konkurs einer Firma, von der Anleihen gekauft wurden, fallen Sie nicht auf Null Euro zurück. Sie sind bis zu einem bestimmten Betrag immer versichert. Die ist bei Bitcoins und anderen Kryptowährungen nicht der Fall. Daher sollte der Anleger immer abwägen, ob er dieses Risiko tragen möchte. Die Chance Gewinne zu erzielen, ist dabei immer gegeben.

Schreibe einen Kommentar