Kryptowährung kaufen – So gehts

Kryptowährungen haben in der Vergangenheit eine vortreffliche Weiterentwicklung mitgemacht und gelangen zunehmend ins Zentrum des Interesses der Geldanleger. Immer mehr Anleger interessieren sich für die Fortentwicklung der digitalen Währungen. Insgesamt existieren heute mehr als 8.000 verschiedene Kryptowährungen.

Um an Kryptogeld zu gelangen, muss zuerst die geeignete Handelsplattform gewählt werden. Eine, bei der man in Kryptowährung investieren kann. Es ist empfehlenswert, sich mit dem Anbieter zu beschäftigen, bevor man sich für einen entschieden hat. Ebenso sollte klar sein, wie der Handel aussehen wird: Handelt es sich um einen einmaligen Kauf oder soll daraus ein aktiver Handel entstehen?

Die unkomplizierteste Methode zum Handeln mit der Kryptowährung sind Krypto-Broker. Häufig bieten sie den Handel mit CFDs (Contracts for Difference) – an. Hier geht es um eine Aktie, welche den Kurs einer Kryptowährung reflektiert. Es bestehen mehrere Einzahlungsmöglichkeiten: von Banküberweisung bis hin zu Skrill. Bei den Brokern fallen keine Überweisungsgebühren an. Es werden ausschließlich Spreads auf die Kurse angerechnet. Ein Spread beschreibt die Abweichung zwischen dem An- und Verkaufspreis. Auf diese Weise erzielen Krypto-Broker ihre Einnahmen. Je niedriger der Spread ausfällt, desto geringer sind die Kosten für den Investor. Ein Spread im Kauf von Bitcoins beträgt 0,75 %. Um die Broker nutzen zu können, ist man verpflichtet, sich bei der Anmeldung verifizieren zu lassen.

Krypto-Märkte ermöglichen ebenfalls reale Kryptowährungen kaufen zu können. Bei den Kryptobörsen hat man eine große Auswahl an Kryptowährung zur Verfügung. Um das Geld sicher zu verwalten, kommt man um ein Wallet nicht herum: Das virtuale Portemonnaie, welches ähnlich wie ein Bankkonto funktioniert, speichert die digitale Währung ab, damit unrechtmäßiger Gebrauch keine Chance hat. Zahlungsmöglichkeiten sind per Banküberweisung, Kreditkarten oder in Kryptowährung. PayPal ist nur bei Krypto-Brokern erlaubt.

Der erste Schritt beim Kauf von Kryptowährung

Der erste Schritt beim Kauf von Kryptowährung ist also die Wahl einer Handelsplattform. Hier besteht die Möglichkeit, sich für eine Plattform für Kryptowährung im EU-Raum zu entscheiden. Der nächste Schritt ist das Erstellen eines Accounts. Man kann hierfür ein bestehendes Konto verwenden (Facebook, Google) oder ein neues anlegen, indem man seinen Namen, E-Mail-Adresse und ein Passwort hinterlegt. Um das Konto zu eröffnen, benötigt es nur noch einer Bestätigungsmail.

Ist man Anfänger in der Kryptowelt, so ist es von Vorteil, am Anfang mit einem Demo-Konto zu starten, bei welchem mit unechtem Geld gehandelt wird. Hier kann man erst einmal ein Gefühl für den Markt entwickeln, bevor man mit dem realen Kauf beginnt.

Jetzt kann der letzte Schritt in Angriff genommen werden – Geld auf das Konto einzahlen, um mit dem Traden anzufangen. Auch hier stehen verschiedene Einzahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die meisten Plattformen definieren einen Mindestbetrag von 200 Dollar.

Sobald der gewünschte Betrag und die Zahlungsart ausgewählt sind, kann der Prozess ausgeführt werden. Somit steht das Guthaben zum Handeln bereit. Mit einem Klick auf die Märkte sind alle Währungen sichtbar, die gekauft werden können. Nun steht dem Kauf und Verkauf nichts mehr im Wege.

Bevor man Kryptowährungen erwirbt, sollte man sich genau überlegen, was man in Zukunft erreichen möchte.

Möchte man Kryptowährungen über längere Zeit im eigenen Wallet bewahren, dann ist eine Kryptobörse das Richtige. Ist der Fokus hauptsächlich auf Preisschwankungen und Gewinne gerichtet, dann hat man mit Krypto-Broker die richtige Wahl getroffen.

Schreibe einen Kommentar